Die Geschichte von Plus Pack

Seit 1914 versorgt unser Familienbetrieb die Lebensmittelindustrie mit innovativen Verpackungslösungen, die auf die ständig wechselnden Anforderungen der Lebensmittelindustrie eingehen. Als leidenschaftliche Verfechter von Partnerschaften erfüllen wir Ihre Bedürfnisse stets mit der Begeisterung und Aufmerksamkeit, die nur ein engagierter Partner bieten kann, ganz gleich, ob Sie eine Verpackungslösung für bestimmte Nahrungsmittel, technisches Know-how oder Trendberatung suchen. Dieses Fundament ermöglicht uns, kontinuierlich zu inspirieren – und Sie beim Erreichen Ihrer Geschäftsziele zu unterstützen.

Lesen Sie nachfolgend mehr über unsere Geschichte.

 

1914 – Gründung

N.J. Haustrup legte mit der Gründung der „Haustrups Fabriker“ in Dänemark den Grundstein für das Unternehmen. 1892 geboren war er schon in seiner Kindheit stets von Maschinen fasziniert. 1908 begann er als 16-Jähriger eine Lehre als Schmied. Er hatte Talent mit Maschinen umzugehen, und war bald als Vorarbeiter beschäftigt. Diese Arbeit führte ihn zur Gründung der „Haustrups Fabriker“, die bald Skandinaviens größter Blechdosenhersteller mit 2.000 Mitarbeitern wurde.

1963 – Die zweite Generation

Mit N.J. Haustrups Sohn Poul Haustrup übernahm die zweite Generation die Leitung des Unternehmens von 1963 bis 1985. Plus Pack setzte die Arbeit an der Vision der Entwicklung praktischer Verpackungslösungen fort, die Lebensmittel hervorheben.

1963 – Einführung von Verpackungslösungen aus Aluminium

Mit der Gründung des Joint Ventures Haustrup-Ekco zwischen „Haustrups Fabriker“ und dem amerikanischen Unternehmen Ekco kamen leichte Verpackungslösungen aus Aluminium auf den skandinavischen Markt – in erster Linie für Bäckereien und Metzgereien.

Eine Verbraucherrevolution im Einzelhandel machte Lebensmittelverpackungen dann zu einem wichtigen Marketinginstrument. Dank des Wachstums größerer Supermärkte und Selbstbedienungsregale entwickelten sich Aluminiumbehälter zu einem großen Spieler in der Verpackungsindustrie.

 

1973 – In der Feinkosttheke

Der private Konsum wurde durch die Ölkrise im Jahr 1973 getroffen, und plötzlich musste jede Hausfrau lernen, wie man größere Mahlzeiten für die Familie kocht und Ressourcen spart mithilfe der Tiefkühltruhe. Vielseitige Aluminiumverpackungen waren ein wichtiger Weg, um Verschwendung von Lebensmitteln zu minimieren und das Haushaltsbudget aufzubessern. Dies führte zu einem Boom von Produkten in der Feinkosttheke, von Tiefkühlkost und in der Gastronomie, wodurch sich unser Fokus auf ausgewählte Segmente verstärkte, zum Beispiel auf frischen, servierfertigen Fisch.

1985 – Die dritte Generation

Steen Haustrup begann als dritte Generation Haustrup-Ekco durch grundlegende Änderungen zu führen, mit dem Ziel, unseren Kunden die optimalen Verpackungslösungen anzubieten.

Wachstum im Segment Essen zum Mitnehmen und neue Fertiggerichte erlaubten umfangreiche und innovative Produktentwicklung. Die Vielfalt der Behältergrößen und -formen für alle Arten von Lebensmittelsegmenten wuchs in den 1980er Jahren erheblich.

 

1993 – Plus Pack Group

Das amerikanische Unternehmen Ekco verließ das Joint Venture. Plus Pack übernahm den Produktionsstandort von Ekco in Genk in Belgien und wurde zur Plus Pack-Gruppe.

2000 – Neue Anlagen für die Produktion von thermogeformtem Kunststoff

Ein neuer Firmensitz wurde in Odense S gebaut, um dem Wachstum des Unternehmens Rechnung zu tragen. Neue Anlagen auf 20.000 m2 Fläche boten die Gelegenheit für neue Investitionen. Um der Nachfrage nach frischen Fertiggerichten gerecht zu werden, wurde die Produktpalette weiterentwickelt und um thermogeformte Kunststoffschalen erweitert. Nach der ersten Kunststofflinie (ShowCase) 1989 konnte Plus Pack jetzt thermogeformten Kunststoff sowie Aluminium anbieten und verschaffte sich eine einzigartige Position auf dem Markt.

2007 – Start des beliebten Aluminiumsortiments Ready2Cook®

Da aktive Verbraucher mehr auf Essen und gesundes Leben achten – aber weniger auf das Kochen – kam Plus Pack der Nachfrage nach Convenience durch die Einführung der qualitativ hochwertigen Ready2Cook® Aluminiumbehälter nach. Aluminium als Verpackung von Lebensmitteln bietet viele Vorteile für den Verbraucher. Es kann aus dem Gefrier- oder Kühlschrank direkt in Ofen, Mikrowelle oder auf den Grill gegeben werden. Zudem erweist sich Aluminium als eine umweltfreundliche Wahl, da es als sortenreines Material zu 100 % recyclebar ist.

2009 – Familienbesitz

Seit 2009 hält die Familie Haustrup 100 % der Anteile an der Plus Pack-Gruppe.

2013 – Neue und innovative On-the-Go-Verpackung

Das Essen und Snacken unterwegs ist unter Verbrauchern immer üblicher und mittlerweile auch akzeptiert. SafeSnack wurde im Jahr 2013 zur Eroberung des wachsenden Marktes für „on-the-go“-Lösungen eingeführt. Beim SafeSnack-Konzept ist ein Göffel im Boden der Schale integriert, so dass es für den Verbraucher einfacher und hygienischer ist, unterwegs zu essen.

2014 – In Richtung noch umweltfreundlicherer Lösungen

Internationalere Essgewohnheiten und die wachsende Bedeutung der Nachhaltigkeit erfordern einen noch stärkeren Fokus auf Innovation und Partnerschaft. Plus Pack verhalf seinen Kunden durch Verwendung des CO2-freundlichen PP Chalk-Materials zu noch nachhaltigeren Verpackungen.

Plus Packs Bemühungen für umweltgerechtere Lösungen wurden 2015 vom Nordischen Ministerrat gewürdigt und als erfolgreiches nordisches Geschäftsmodell hervorgehoben.

 

2016 – Die vierte Generation

Die Geschwister Anders Top Haustrup und Camilla Haustrup Hermansen übernahmen als vierte Generation der Haustrups die unternehmerische Leitung des Unternehmens – Anders als CEO und Camilla als Director of Business Development & Marketing. Steen Haustrup ist weiterhin aktives Mitglied des Aufsichtsrats.

2018 – Nachhaltigkeit im Fokus

Am Anfang des Jahres gewann Plus Pack einen WorldStar Award 2018 für die Zen™ Selection Platter aus speziellem, umweltfreundlichem Kunststoff. Plus Pack intensivierte seine Arbeit mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG), um Nachhaltigkeit und neue Geschäftsmöglichkeiten zu vereinen. Zusätzlich beteiligte sich Plus Pack an einem innovativen Design Manual, um zur Entwicklung der Kreislaufwirtschaft beizutragen.